Navision PDF Druck im eigene CI.

Aufgabe

Ausdrucke aus einer proprietären Warenwirtschaft (in diesem Beispiel Microsoft Navision) heraus, sollen mit einem "digitalen Briefpapier" und den aktuell gültigen AGBs des Kunden hinterlegt werden. Die Dateinamen der Ausdrucke (Angebot, Auftragsbestätigung, Rechnung usw.) sollen den Inhalt wiedergeben (RE-123456) und als solches direkt in ein DMS (Dokumenten Management System) eingespielt werden.

Lösung

Zur Umsetzung der Anforderungen haben wir auf Basis von samba und cups ein Backend entwickelt, das Druckaufträge wie ein herkömmlicher Printserver entgegennimmt. Die dafür nötigen Drucktreiber für den Client hält der Printserver vor (MS Windows: point and print). Die zur Benamung der Datei herangezogenen Attribute wie Typ (Rechnung, Angebot, Rahmenauftrag,…) oder Belegnummer (z.B. Rechnungsnummer) sind in der Regel frei wählbar. Das fertige PDF kann dem Kunden auf verschiedene Weise zugänglich gemacht werden: per Freigabe, scp, Download, API… So ist auch die Übergabe an das DMS (kendox) geregelt. Dieser generische Ansatz erlaubt außerdem den Einsatz anderer Druckquellen als Navision. So wird der Printserver mittlerweile auch für den "Druck" der Geschäftsbriefe benutzt.

Vorteile

  • Hoch effizient
Kunden, die dieses System einsetzen, sparen enorm. Sie benötigen keine weitere proprietäre Software, die wiederum mit individuellen Anpassungen versehen werden müsste. *    Extrem zeitsparend

Dieser automatisierte Prozess spart beim Erzeugen der gewünschten Dokumente enorm viel Zeit. *    Sichere Datenspeicherung

Eine zentrale Verarbeitung minimiert Fehlerquoten und sichert dabei die Wiedererkennbarkeit sowie eine revisionsgestützte Ablage.